Deutsche Gelassenheit, Guttenberg, Dioxin und der Profit


Deutsche Gelassenheit – oder eine Prise Ägypten?

Von Peter A. Bruns

Ob Dioxin in der Nahrung, Glattschnacker Guttenberg nebst „Kriegsbraut an der Front“, Tote auf dem Segelschulschiff Gorch Fock, in Afghanistan, Rente mit 70, Plünderung deutschen Volksvermögens, usw. etc. pp. ARD-Tagesschau und ZDF-Heute, lobten die Gelassenheit von uns Deutschen, wie wir auf den Dioxin-Skandal reagierten. Es stimmt, man kann den heutigen Deutschen nahezu alles zumuten, die deutsche Mehrheit reagiert auf alles ziemlich gelassen, komme was da wolle, und ich frage mich selbst:
Warum auch nicht? Was sollen sie, was soll ich denn auch gegen all diese Perfidität meiner Artgenossen tun? Wie immer wir Deutschen auch reagieren, auf Betrug der Politiker und mächtigen Managern und dem Geldadel, Guttenbergs Thurn und Taxis Verwandter wirft sich bei Anne Will in die Bresche, oder gegen die von der Geldmacht beeinflussten Medien, ob öffentlich oder privat, die bügeln doch alles Aufbegehren runter und glatt.

Unter diesem medialen, „heißen Brüderle-Bügeleisen“, schmilzt jeglicher Widerstand dahin, wie Wachs und dringt ein in das zukünftige Leichentuch unserer Demokratie. Das Volk ist Mehrheitlich vom smarten Guttenberg, wie bei „Adolf seelig“ begeistert. WikiLeaks? Wer spricht noch davon? Doch all das ist der dümmlichen Geldmacht scheißegal und uns übrigen letztendlich auch.
Und was die USA betrifft: Rom ist nicht nur nicht an einem Tag erbaut, sondern ist auch nicht an einem Tag abgebaut worden. Wir setzen unsere Hoffnung noch immer und trotz allem, auf Obama.

Was uns Deutsche betrifft: Wenn jetzt eine kluge Frau, wie die Gesine Lötzsch von den Linken, wieder beginnt vorsichtig vom Kommunismus zu fabulieren, sind all die Wachhunde des Geldadels wieder da, springen aus ihren, von ihren Herrchen bereitgestellten, komfortablen Hundehütten und verbellen, giftig mit von Schaum gefletschten Zähnen, dieses zarte Aufmucken der Lötzsch.
Dabei bräuchten sie gar keine Angst zu haben, vor diesem Lötzschen Kommunismus, denn die Mehrheit der Deutschen weiß doch gar nicht was Kommunismus ist, oder bedeuten könnte. Die Mehrheit der Deutschen ist bildungsfern und damit ahnungslos diesbezüglich. Sie plappern nach, was ihnen in einem Jahrhundert über den angeblich verheerenden Kommunismus vorgekaut wurde. Russland bleibt der gefährliche rote Bär, samt Putin. Das hat Methode.

Sie bekommen diese Lektion einfach nicht verdaut, so oft sie es wie die Rindviecher auch wiederkäuen mögen, es bleibt ihnen, wie jenen Rindviechern nur die Alternative es „hinter sich fallen zu lassen“, was wiederum ihr zukünftiges Futter, das Gras das man ihnen zu fressen gibt, düngt und der ganze Spaß beginnt von neuem. Gras fressen sollen sie, lacht der Geldadel sich ins Fäustchen und das tun die Rindviecher denn auch – mich eingeschlossen – und am Ende, zur Wahl, wählen wir Kälber unsere Schlachter wieder selber – das wollen wir uns doch auch von niemanden nehmen lassen.

Advertisements

Über Peter A. Bruns

I am editor, autor, publisher of edition august-verlag. I am also working on the industrial construction side insulation. But my main interest is the publication of books. That sounds real, and is real, at my age, born in 1942, being a fool to blog.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Arbeit, arbeiter, architekten, bier, briefe, Erotik, Geld, Kommunikation, Literatur, Meinungsmache, Politik, Politisches Liedgut, scheissen, Soziales abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s