Schleyer Hanns (NSDAP) und die RAF


An die Redaktion der SH Landeszeitung – Fax:0461 808 1058                     14.2.07

Betr. RAF-Terroristin Mohnhaupt… Nr. 37 vom 13.2.07

Sehr geehrte Redaktion,

hat Hanns Martin Schleyer je Reue gezeigt?

Mörder bleiben Mörder, RAF oder SS und unterliegen nur dem Gericht, dem Gesetz unserer Verfassung und nicht mehr einem „Volksgerichtshof“ oder „Volkesmeinung“, an dessen Pranger, Straffällige einst reumütig, um Gnade winseln mussten.

Hat Hanns Martin Schleyer je Reue gezeigt? Er, der Sohn eines Richters, war überzeugter Nazi und kein dummer Mitläufer. Bereits 1931 war Schleyer als 16-järiger der Hitlerjugend beigetreten; 1933 trat er in die SS ein. Er studierte Rechts- und Staatswissenschaften in Heidelberg und Freiburg. Er wurde Mitglied der schlagenden Verbindung Corps Suevis und verlangte sofort die „Entfernung“ der Juden aus dem „Verein“, mit Erfolg.

Als Reinhard Heydrich für die „Endlösung der Judenfrage“ zuständig wurde, und 1941 den Massenmord an Juden durch die Einsatztruppen seines RSHA leitete, gerade da wurde Schleyer der Leiter von Heydrichs Präsidialbüro des Zentralverbandes der Industrie für Böhmen und Mähren und heiratete die Tochter eines SA Obergruppenführers.

Natürlich war er ein „lupenreiner Humanist“. Als sein Chef  Heydrich durch ein Attentat der tschechoslowakischen Exilregierung starb, machte die SS das tschechische Dorf Lidice, als Vergeltung, dem Erdboden gleich, ermordete alle männlichen Bewohner und deportierte die Frauen und Kinder in Konzentrationslager. Davon wusste Schleyer nichts?

Schleyer wurde von den Besatzern nach 1945 für zwei Jahre inhaftiert und machte dann bis zu seinem Tode durch die RAF 1977, eine hervorragende öffentliche Kariere, wie viele alte Nazis. Er hat sich nie von den Nazis distanziert, geschweige denn Reue gezeigt. (ich kenne bis heute übrigens nicht einen Nazi der bereut) Im Gegenteil. (siehe Filbinger) Noch im Tode hatte der Nazi Schleyer, Erfolg, denn sein Tod durch die RAF, bescherte uns 1977 das Kontaktsperregesetz (Verweigerung eines Verteidigers usw.) ein Rückgriff auf die Gestapo-Praxis.

Keine Rechtfertigung für Schleyers Ermordung, doch warum wird Schleyer nur als Opferlamm dargestellt und seine Nazi Hintergründe in der Presse unterdrückt? Sie waren immer ein prägender Teil der Motivation der RAF. Hat das Methode?

(Bild: H.M. Schleyer)

„Schleyers Villa in Prag“, zuvor von einer jüdischen Familie konfisziert.

Nachgetragen:

»Wie gut schläft man in einem solchen Haus?« – die Villa Waigner in Prag, im August 1940 von den deutschen Okkupanten »arisiert«


Waltrude, (mit Bundeskanzler Helmut Schmidt) die inzwischen verstorbene Witwe des ermordeten Arbeitgeberführers Hanns Martin Schleyer (1915–1977) erinnerte sich im November 2003 nur dunkel, was da geschehen sein mochte: »Das wurde uns dann angeboten. Ich weiß auch nicht mehr, wie das richtig vor sich gegangen ist. Wir haben dann plötzlich drinnen gewohnt.« Sie meinte die komfortable Villa an der Bubentscher Straße 55 im vornehmen Prager Diplomatenviertel, in die Familie Schleyer – Sohn Hanns-Eberhard wurde dort geboren – am 1. Oktober 1944 einzog. Sie mußte sich auch keine Gedanken machen, warum sie plötzlich da drinnen wohnte – die rechtmäßigen Besitzer Emil Waigner und Marie Waignerová waren schon von den SS-Kameraden ihres Gatten gemäß geltendem Unrecht entfernt worden. Peter Später hat in Prager Archiven recherchiert und berichtet in seinem soeben erschienenen Buch »Villa Waigner – Hanns Martin Schleyer und die deutsche Vernichtungselite in Prag 1939–1945«, wie das alles geschah.

Nachsatz vom Blog-Betreiber:

Mir bleibt auch etwas unerfindlich (wie Waltrude, der Witwe Schleyers) Welche Erinnerung hat bei Bundeskanzler Schmidt, damals seine so überaus gramgebeugte Haltung bewirkt? Ich habe ihn einmal schriftlich danach gefragt – ohne Antwort. Keine Antwort ist auch…

Advertisements

Über Peter A. Bruns

I am editor, autor, publisher of edition august-verlag. I am also working on the industrial construction side insulation. But my main interest is the publication of books. That sounds real, and is real, at my age, born in 1942, being a fool to blog.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Schleyer Hanns (NSDAP) und die RAF

  1. fortylicks schreibt:

    Der Schleyer war ein Unsympath, wie er im Buche steht.
    Natürlich rechtfertigt nichts seine Ermordung, denn dann stellt
    man sich im Unrechtsbewusstsein auf eine Stufe mit ihm.
    Heutzutage braucht sich ja kein „Ausbeuter“ der Gesellschaft
    Gedanken um sein Wohlergehen machen; eine linkspolitisch
    orientierte Bewegung gibt es nicht mehr. Und schon gar nicht
    im jugendlichen Alter. Ich weiss ehrlich gesagt nicht, was ich
    besser finden soll.
    Ich habe nichts für Gewalt übrig. Aber eine revoltierende
    Gruppierung würde unserer Gesellschaft guttun!

    • Peter A. Bruns schreibt:

      Ja, das glaube ich auch. Es ist ja auch noch nicht „aller Tage Abend“. Nur wie solche revoltierende Gruppierung aussehen soll, ist mir auch nicht ganz klar. Vielleicht was ähnliches wie attac? Oder die frühere APO? Die früheren GRÜNEN? Oder eine neue SPD, eine USPD wie damals? Oder mal was ganz Neues, MICH als „Seiteneinsteiger“, eine Art Not-Bundeskanzler? Adenauer war ja auch ein Not-Kanzler und da war er 72 und ich bin 68! Also: „gebt mir vier Jahre Zeit, und ihr werdet Deutschland nicht wiedererkennen…“ (kicher)
      Peter

  2. fortylicks schreibt:

    Das wäre schön, Peter, wenn du nochmal die Power hättest,
    dieses Land politisch „aufzumischen“.
    Ja, die von dir genannten Institutionen gehen schon in
    diese Richtung. Vor allem attac verdient meinen Repekt.
    Greenpeace nicht zu vergessen, agieren auch gänzlich ohne
    Werbe- oder Steuermittel. Darum bin ich dort auch Mitglied.
    Sind auch ziemlich radikal in ihrer Ausführung, ketten sich
    irgendwo an oder versuchen mit ihren kleinen Nussschalen
    grosse Schiffe, die was verklappen wollen, zu stellen.
    Von den Grünen bin ich ziemlich enttäuscht, sind im Designer-
    anzug und -kostum im Establishment angekommen.
    Nur finde ich, dass die Kluft zwischen denen, die sich für
    sozialpolitische Themen interessieren und solchen, die nur
    konsumieren und dabei verblöden, immer grösser wird!

  3. Peter A. Bruns schreibt:

    Mein Pulver ist noch nicht ganz verschossen, „diese Zitrone hat noch viel Saft“. Aber ob ich „die Kraft“ hätte „dieses unser Land“ politisch „aufzumischen“? Keine Ahnung. Wichtiger wäre für mich heute die Beharrlichkeit, die Ehrlichkeit sich selbst gegenüber. Im Alter hat man ja nicht mehr so viel zu verlieren und will auch nicht mehr in dem Sinne „gewinnen“ wie in jungen Jahren. Man wird natürlich auch leichter zum „Besserwisser“ wie Jochen Malmsheimers „Wurstbrot“. Ich liebe diesen Vortrag.
    Ja, die Verblödung, da sagst Du was… deshalb habe ich ja noch mal versucht zu „bloggen“ – ob das hilft?
    Jedenfalls Rosen züchten, wie Adenauer kann ich in vier Jahren immer noch.
    Peter

  4. Markus Himmelberg schreibt:

    Hallo Hr. Bruns

    Endlich mal eine umfangreichere Darstellung des Themas und vor allem eine Erläuterung zur Beziehung zu Hydrich, der für mich mit Abstand das größte Monster ist das die NSDAP hervorgebracht hat. Ich habe mich schon sehr häufig gefragt, warum diese Verbindung nie thematisiert wird. Über die RAF und die Schleyer-Entführung gibt es Dokus wie Sand am Meer.

    Ich habe mich im Besonderen schon häufig gefragt, warum die Teilnahme so vieler hoher Regierungsmitglieder an Schleyers Beisetzung keine Proteste hervorgerufen hat, die bis heute nachhallen.

    Mit Hochachtung

    M. Himmelberg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s