Macht nur weiter so


Literatur Musik Bühne Feuilleton Bilder Hörbuch Reisen Film, Fernsehen, DVD Vermischte Meldungen Links

Feste, Jungs!
Zur Erinnerung an Robert Long
von Frank Becker

Chanson und Folklore
12.02.07

Warum heulst du denn?

Er gehörte zu den wenigen, denen ich zubilligen würde, einen Platz unter den Gerechten dieser Welt beanspruchen zu dürfen – wenn er das selbst auch nie getan hätte. Robert Long, am 22.10.1943 in Utrecht geboren, ist nur 63 Jahre alt geworden. Das Vermächtnis, das er hinterlassen hat, ist liebevoll, heiter-melancholisch und ehrlich. Es ist voller Wahrheit und wiegt deshalb mehr als monumentale Lebenswerke. Es ist, vielleicht weil es so überschaubar und einprägsam ist, im Vergleich mit anderen Sängern, Liedermachern oder Chansonniers so sympathisch, denn es berührt feinfühlig oder handfest alle wichtigen Fragen des menschlichen Lebens.

Als Robert Long am 13. Dezember 2006 starb, verließ er eine Welt, die er trotz und vielleicht gerade wegen seiner kritischen Einstellung zu ihr geliebt hat. Auch das Leben hat er geliebt, wie viele seiner Texte, die seit 1979 Michael Kunze brillant ins Deutsche übertragen hat, aussprechen. Zurück bleiben die beiden jüngsten Alben des liebenswerten Mannes und Pläne in den Schubladen seiner Plattenfirma. Sein nachdenklich stimmendes, wunderbares Doppelalbum „von letzter Hand“, wie es in der Literatur so treffend heißt, hat er noch fertig stellen können: „Robert Long – Seine Lieder“. 30 seiner besten Lieder versammelt es, nach langer Zeit wieder über zwanzig neue Titel, dazu fünf von seiner ersten deutschen LP „Über kurz oder lang“, mit der er 1979 neue Maßstäbe in der damals strapazierten Liedermacherszene setzte und einige wenige Erfolgstitel vom gelungenen Album „Lange genug jung“ aus dem Jahr 2004. Auf eine vielversprechende Karriere in Deutschland hat er seinerzeit klug verzichtet. Das hat sein bewußt schmal gehaltenes Werk geadelt. Denn was geblieben ist, ist die Essenz eines reflektierten Lebens.

Robert Long hatte immer gute, kluge Worte auch für die tragischen, traurigen und häßlichen Dinge, die ihm auf allen Wegen neben dem Glück begegnet sind, genau wir dir und mir. Er hat sich nicht gescheut auszusprechen, was viele ohne seinen Mut ebenfalls gefühlt aber nur gedacht haben. Michael Kunze schrieb 1979: „…wenn mich jetzt einer fragt: wer ist Robert Long – wie erklär´ ich es bloß? Ich sage: Robert Long ist kein Schlagersänger, kein Protestsänger, kein Liedermacher, kein Chansonnier. Er ist alles zusammen und nichts davon. Robert Long ist Robert Long.“
Ich habe mir damals „Über kurz oder lang“ gekauft, weil ich sein ironisch aufrüttelndes Lied „Feste Jungs (macht nur weiter so, ihr bekommt schon alles kaputt…)“ im Radio gehört hatte. Es ist bis auf den Tag gültig wie später „Tolerant“ oder „Bei uns herrscht Ordnung“ – und wesentlich später die Abrechnung mit der Kirche: „Jesus führt“. Damals von den Sendern und von EMI-Electrola boykottiert, weil sie sich nicht trauten (also nicht auf der LP), ist es nun auf seinem Vermächtnis-Album verewigt. Danke! Durch die LP bin ich dann auf die andere, weiche Seite des kämpferischen Sängers aufmerksam geworden: „Stark sein“, „Abschied“, „Pa“, „Thorbeckeplatz“ haben mich gerührt und tun es noch immer.

„Jeder Mensch ist einsam“, „Schülerliebe“, „Alles was du liebst“ – in Robert Longs Texten wird sich jeder finden, der sie hört. Und wer sich zu seinen Gefühlen und vielleicht zu den heimlichen Tränen bekennt, wird dadurch freier. „Lebenslänglich“. Von Krebserregern singt Robert Long, der schließlich an Krebs sterben sollte. Er stellt in „Wer“ die Frage, die jeden quält, der liebt und Angst vor dem Verlust des Partners hat und hat beinahe prophetisch bekannt, daß er „Lange genug jung“ war. Dem „Sensenmann“ hat er beinahe zornig den Wunsch zu leben entgegengesungen. Er ist zu früh gestorben, wie der Schulfreund, von dem er einfühlsam erzählt. Es wäre dem Menschen und dem Sänger Robert Long zu gönnen, daß sein Vermächtnis, wenn auch posthum, größere Geltung erführe.

Lange genug jung – (P) + © 2004 Sound of the Seas – 15 Lieder, 58:31 Minuten
Robert Long – Seine Lieder – (P) + © 2006 Sound of the Seas – 2 CDs mit 30 Liedern, insgesamt 2 Stunden.

Weitere Informationen unter: http://www.robertlong.nl und http://www.blueboxmusic.com

Zurück

Advertisements

Über Peter A. Bruns

I am editor, autor, publisher of edition august-verlag. I am also working on the industrial construction side insulation. But my main interest is the publication of books. That sounds real, and is real, at my age, born in 1942, being a fool to blog.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Politik, Politisches Liedgut abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Macht nur weiter so

  1. Klaus schreibt:

    Feste Jungs: Das Lied ist nicht nur prophetisch, ich glaube, es wird ewig gültig sein; es sei denn, es würden gewaltige Umwälzungen im Zusammenleben der Menschheit geschehen. Nach praktisch 25 Jahre suchen habe ich es jetzt auf YouTube entdeckt und auch die Website, die seine Lieder vertreibt.
    Obwohl der Text des Liedes allein wirken könnten, möchte ich jedoch ein drittes Video hochladen, das aktuelle Bilder und Filmsequenzen dem Werk unterlegt. Mir scheint, es hat noch nicht jeder begriffen, was uns an Robert Long verloren gegangen ist.

  2. Herbst schreibt:

    Ich kann mich dem Gesagten nur anschließen. Robert Long begleitet mich, seit mich seine Lieder gefunden haben. Und dies war sehr früh. Danke Robert!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s